Christian HartardArbeiten / WorksForschung / Research, Informationstudio@hartard.com


All the Wrong Lessons, Phantom, Prothesis, Traveller, Study for a Head, Monument, Untitled (Necklace), Parallels (Milk), Less Work for Mother, Doors (from Memory), Empire, Where I Lived, and What I Lived For, How to Disappear Completely, Cabin, Untitled (Fountain), Untitled (Pendulum), Wire Mother, Father Sings, Intra, 12 Hz, 37°C, Ghost, Garda



Die Medien meiner künstlerischen Arbeit umfassen Skulptur, Graphik, Video und Installation, mit einem Schwerpunkt auf räumlichen Strategien und performativen Objekten. Mein Ansatz verknüpft eine am Minimalismus orientierte Formensprache mit recherchebasierten Referenzen auf biographische, politische oder ortsspezifische Kontexte. Konzeptuelle Präzision verbindet sich mit einer Sensibilität für die emotionale, sinnliche und metaphorische Kraft von Materialien und skulpturalen Gesten. Oft konzentrieren sich die Werke auf flüchtige Phänomene des Alltags, die sie ins Bewusstsein heben und mit Sinn ausstatten. Durch die Verwendung fragiler, schutzbedürftiger Stoffe, weicher und viskoser Materialien oder durch den Einsatz von Wärme, Kälte, Elektrizität und Fließvorgängen wird der Minimalismus der Dinge gebrochen und sinnlich aufgeladen. Es entstehen komplexe Ensembles, die um Motive von Abwesenheit und Präsenz, Zeigen und Verbergen kreisen und als Energie- und Erinnerungsspeicher dem Nichtmehrvorhandenen einen Ort geben.

STATEMENT

INDEX
Arbeiten 
2018, Auszug aus dem Katalog Less Work for Mother, Museum Villa Stuck München, 2018 (de/ en, PDF, 8 MB)

EMPIRE
Katalog Weltraum München 2016 (de, PDF, 20 MB)

LEBT UND ARBEITET
Arbeiten 2015 (de, PDF, 6 MB)

/

My artistic work comprises of sculptures, graphics, video art and installations, with an emphasis on spatial strategies and performative objects. It follows an approach that combines minimalist form with research-based references to biographical, political or site-specific contexts. Conceptual precision meets with a sense of the emotional, physical and imaginary strenght of materials and sculptural gestures. Many of my works bring ephemeral everyday phenomena into focus, making us conscious of them and lending them meaning. The use of fragile and delicate substances and soft and viscous materials as well as the involvement of warmth, cold, electricity, and flows counteract the minimalism of the works and endow them with a touching sensuality. Thus I create complex ensembles that revolve around motifs of absence and presence, showing and concealing — reservoirs of energy and memories, spaces in which lingers what is no longer present.

ARTIST STATEMENT

INDEX
Works
2018, extract from the catalogue Less Work for Mother, Museum Villa Stuck Munich, 2018 (G/ E, PDF, 8 MB)

EMPIRE
Catalogue Weltraum Munich 2016 (
German, PDF, 20 MB)

LEBT UND ARBEITET
Works 2015 (German, PDF, 6 MB)


Photo: Jann Awerverser